Umweltfinanz Logo
Umweltfinanz
Tel (030) 88 92 07-0 · Fax (030) 88 92 07-10
info@umweltfinanz.de

Klima in 2016 bricht Rekorde - mit globalen Auswirkungen

Windenergie an Land - Zubau 2016 auf RekordniveauDie Weltwetterorganisation (WMO) in Genf berichtet in ihrem Jahresbericht State of the Global Climate in 2016 von zahlreichen Wetterextremen mit globalen Auswirkungen. Das Jahr 2016 war demnach das Wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen – mit einem bemerkenswerten Temperaturanstieg von 1,1 °C gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter.

Auch die Oberflächentemperatur der Meere wies Rekordwerte auf. Die sehr warmen Ozeantemperaturen trugen zu einer schwerwiegenden Korallenbleiche bei, mit weitreichenden Folgen für marine Lebensmittelketten, Ökosysteme und die Fischerei. Die Ausdehnung der arktischen Eisdecke lag in 2016 deutlich unter dem Durchschnitt, im November wurde sogar ein Rückgang der Eisdecke verzeichnet, so der Bericht.

"Mit einem Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre, der konsequent neue Rekorde bricht, ist der Einfluss menschlicher Aktivitäten auf das Klimasystem immer deutlicher geworden. Durch die erhöhte Leistungsfähigkeit von Rechenwerkzeugen und die Verfügbarkeit von Langzeitklimadaten ist es heute möglich, … eindeutig die Existenz von Verbindungen zwischen dem vom Menschen verursachten Klimawandel und vielen Fällen von starken extremen Ereignissen, insbesondere Hitzewellen, zu zeigen.“ so WMO-Generalsekretär Petteri Taalas.

Schwere Dürren betrafen Landwirtschaft und Produktion in vielen Teilen der Welt, insbesondere in Süd- und Ostafrika sowie in Teilen von Mittelamerika. Während feuchte Bedingungen in vielen Teilen der Sahelzone gute Ernten mit sich brachten, führten schwere Überschwemmungen in Südostasien zu hunderten Toten und zu Hunderttausenden, die ihre Heimat verlassen mussten.

Quelle: World Meteorological Organization
verwandte Themen: erneuerbare Energien, Windkraft